gamescom 2014 - Ein Erlebnisbericht (Teil 2)

Nintendo-Power.de war auch in diesem Jahr wieder auf der größten Spielemesse Europas, der gamescom in Köln, vertreten. Neben Bildergalerien versorgen wir euch auch mit Previews zu diversen, kommenden Nintendo-Titeln. Doch auch abseits von Nintendo hat die Messe natürlich so einiges zu bieten, weshalb sich nach einem oder gleich mehreren Tagen Messererlebnis ein entsprechender Bericht geradezu anbietet. Erlebt in unserem zweiteiligen Erlebnisbericht gamescom 2014 wie Messeveteranen und –Neulinge, sowie eingefleischte Nintendo-Fans und unvoreingenommene Nintendo-Neulinge ihre Zeit auf der Messe empfunden haben. Erlebt also Messealltag- und –Wahnsinn der Truppe Anne, Cindy, Daniel, Dennis und Christopher in individuellen Kurzberichten rund um die Messe! Und nun viel Spaß beim Lesen von Teil 2 mit Cindy, Dennis, Christopher und einem ganz besonderen Video...


Cindy

Die Messe dieses Jahr beanspruchte auch in diesem Jahr wieder mehrere Hallen, wie gewohnt wieder unterteilt wurde in Presse- und Business-Bereich sowie der Bereich für die breite Öffentlichkeit. Im Allgemeinem gab es viele Stände, die nach Hersteller oder Art sortiert wurden, um sich einigermaßen schnell zurecht zu finden. Die Atmosphäre war wie jedes Jahr sehr berauschend, man hatte viele Menschen um sich herum, manche gar verkleidet als Manga- oder Spielehelden, die einen dadurch nicht mehr nur länger in den Büchern oder Spielen begleiten, die man so gerne mag.
 
Die Stände waren alle unterschiedlich aufgemacht. Jeder wollte natürlich die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich ziehen, dort gab es kostenlos etwas zu trinken, dort wollte man mit farbenfroher Aufmachung oder großen Figuren auf sich aufmerksam machen. So schön und Abwechslungsreich und kreativ die Stände auch gestaltet sein mögen, das Treffen von Freunden gestaltete sich dadurch nicht zwingend einfacher. Denn auch wenn man sich beim selben Spielestand treffen wollte und sich beide einig waren, beim richtigen Spiel zu stehen – ein Treffen war aufgrund zwei verschiedener Stellen für ein und dasselbe Spiel nicht ganz so einfach. Das gleiche Spiel öfters unterzubringen sollte vermutlich den Andrang verteilen, sorgte aber auch für etwas Verwirrung.
 
Wie dem auch sei, dieses Jahr ist zudem wieder aufgefallen, dass die Preise für Essen und Trinken auf der Messe besonders hoch angesetzt werden. Gut, dass es an manchen Ständen etwas gratis abzuräumen gab oder man sich selber etwas mitgebracht hatte – immer ein guter Tipp für den Besuch der gamescom. Zwar kein Getränk gratis gab’s bei Nintendo, dafür aber trotzdem einiges an Andrang. Meist so viel, das man dort kaum durch die Flure kam, geschweige denn zwischen den ganzen Anspielstationen vorbei hindurch.
 

Der Stand selbst glänzte mit einer großen Bühne in der Mitte, die mit dem Namen „Battle Tower“ versehen war. Dort konnte man gegen andere Spieler um eine Goldmedaille in Super Smash Bros. kämpfen und jeder konnte es auf einem großen Bildschirm mitverfolgen, sodass man auch als Zuschauer die neuen Charaktere und Stages zu Gesicht bekam, u.a. die Wii Fit Trainerin. Die einzige Voraussetzung war, dass man vorher in der normalen Schlange für das Spiel angestanden hat und dort als Gewinner der Anspielsession wieder herauskam. Um die Bühne herum gab es mehrere Sitzreihen für die erschöpften Besucher, hier konnte man seinen Nintendo 3DS aufladen und mit anderen Besuchern zusammen spielen etc.
 
Das neue Spiel namens Splatoon war sehr begehrt, wer sich in der Schlange anstellte, konnte meist mindestens eine Stunde warten bis man an der Reihe war, und das an den ersten beiden Messetagen. Das Spiel wurde dabei in jeder Runde mit acht Personen gleichzeitig gespielt im 4VS4 Modus. Es geht jeweils darum, so viel wie möglich Punkte durch Einfärben von Fläche der Karte oder Abschießen der Gegner zu erreichen.
 
Ebenfalls vertreten war die neue Version von Mario Kart, hier konnte man selber die neuen Karten erleben, auch jene, an denen man über Kopf oder unter Wasser unterwegs war, sowie zu Beginn die Individualisierung des Fahrzeugs vornehmen durch entsprechende Flugschirm- und Reifenwahl.
 
 
Auch von Mario Party wurde die neue Version vorgestellt. Hier konnte man vier Minispiele antesten und dies jeweils zu viert. Ein Minispiel befasst sich mit dem Einfangen von Fischen, wobei bei einem anderen Bomben auf eine Piranha-Pflanze geworfen werden müssen. Ein drittes verlangte das möglichst schnelle Einsammeln von Obst auf verschiedenen säulenartigen Plattformen, beim vierten im Bunde war Timing gefragt - man springt über einen Schwarm Bienen, um nicht gestochen zu werden.
 
Der Andrang war teilweise so hoch, dass nicht die Möglichkeit bestand, alle vier Level im neuen Spiel von Toad anzuspielen, dessen Captain Toad: Treasure Tracker für Wii U ebenfalls mit von der Partie war. Yoshi wurde ebenfalls mit seinem neuen Spiel begrüßt, hier wurde jedoch nur eine Konsole für bereitgestellt, wodurch die Schlange sehr lang wurde. Das Spiel konnte man aber immerhin jeweils zu zweit spielen. Alles in Allem kann man davon reden, dass die gamescom an sich und auch Nintendo nicht so viel spannendes Neues hervorgebracht haben wie erhofft, jedoch auch einiges Gutes dabei war.
 

Meine gamescom 2014-Quickies:

Mein gamescom-Moment war die Benutzung eines von Schülern gebauten Gerätes, das mit den Bodenunebenheiten einen selbst hin und her geworfen hat.
Mein Spiel der Messe ist die neue Version von Final Fantasy, nämlich A Realm Reborn, welches man in einer achter Gruppe anspielen konnte.
Nintendo auf der gamescom 2014 war sehr begehrt.
Mein gamescom-Tipp ist, sich Zeit zu nehmen und vorher schon drüber nachdenken, was man an einem Tag schaffen möchte.
Gamescom 2014 ist/war ganz lustig, aber nicht so spannend wie erhofft.
Für die gamescom 2015 wünsche ich mir mehr Platz bei dem Nintendo-Stand.
 

Dennis

Es ist wieder soweit. Die weltgrößte Messe für Videospiele öffnet für fünf Tage ihre Tore, um Besucher sowohl innerhalb als auch außerhalb der Hallen mit den aktuellsten Trends und Neuheiten zu beglücken. Die Karten waren bereits Wochen vor der Messe vergriffen. Und wie auch schon in den vorangegangen Jahren stürmen wieder tausende Menschen aus aller Welt nach Köln zur gamescom.
 
Einige zentrale Punkte der vertretenen Firmen:
  • Ubisoft präsentiert mit Heroes VII den ersten großen Kracher auf der diesjährigen gamescom. Außerdem bietet Ubisoft zum ersten Mal die Möglichkeit Assassins's Creed Unity selbst anzuspielen.
  • EA erweitert mittlerweile selbstverständlich auch in diesem Jahr wieder seine FIFA-Serie. Es werden außerdem weitere Eindrücke zu Sims 4 und Battlefield Hardline geboten.
  • XMG wagt den Schritt in Richtung Desktop. Obwohl man sich auch weiterhin aufs Kerngeschäft konzentrieren möchte, bietet man jetzt mit der Prime-Serie auch für den Desktop-Liebhaber eine hochkarätige Lösung an.
  • Microsoft kann in Forza Horizon 2 für die Xbox 360 und die Xbox One erneut mit atemberaubenden Grafiken punkten.
  • Die VR-Brille Oculus Rift bietet interessierten Gamern außerdem einen spannenden Einblick in die Zukunft des Zockens.
Selbstverständlich lässt aber auch Nintendo auf der diesjährigen gamescom die Korken knallen. Das Hauptaugenmerk legt Nintendo dabei in diesem Jahr auf das neue Super Smash Bros. Der gesamte Stand wurde in einen riesigen Battle-Tower verwandelt. In diesem Tower können Gamer unter Beobachtung vieler Zuschauer das neue Spiel bereits ausprobieren und gegeneinander antreten. Der Sieger wird im Anschluss mit einer goldenen Medaille ausgezeichnet.
 
 
Außerdem kann das bereits auf der E3 angekündigte Splatoon mit 8 Spielern (4vs4) bereits auf der Messe gezockt werden. Bei Splatoon handelt es sich um ein komplett neues Spiel von Nintendo. Das Spiel erinnert ein wenig an einen Third-Person-Shooter. Sinn und Zweck ist es, die Map komplett mit Tinte einzufärben. Behindert wird man dabei vom gegnerischen Team was ebenfalls dasselbe Ziel verfolgt. Wer am Ende der Runde insgesamt mehr Fläche eingefärbt hat, gewinnt die Runde. Splatoon macht auf jeden Fall eine Menge Spaß. Leider fehlen noch ein wenig die für Nintendo typischen vielen kleinen Spielelemente, die dem Spiel den nötigen Feinschliff verpassen. Dennoch sieht es vielversprechend aus und wird sich mit Sicherheit in Zukunft in dem einen oder anderen Wohnzimmer finden lassen.
 
Aber nicht nur auf dem Messegelände selber werden die Besucher unterhalten. Auch in der Innenstadt stehen die Zeichen auf gamescom. Mitten in der Innenstadt wurden die Straßen gesperrt und große Bühnen errichtet. Auf diesen Bühnen präsentieren sich seit Freitag teils große, teils noch eher unbekannte Musiker dem Messepublikum.
Insgesamt herrscht eine extrem freundliche und gemeinschaftliche Stimmung. Die gamescom bietet wie in jedem Jahr wieder jede Menge Spaß für Groß und Klein, Jung und Alt, Gelegenheits-Spieler oder Profi-Gamer und ist auf jeden Fall einen Besuch wert.
 

Meine gamescom 2014-Quickies:

Mein gamescom-Moment: Die epischen Schlachten um T-Shirts, Caps und Jogginghosen,
Mein Spiel der Messe war Final Fantasy XIV. Mit spannender Action und fantastischem Gameplay hat es mich einfach überzeugt.
Nintendo auf der gamescom 2014 war klassisch. Keine besonderen Überraschungen, dennoch schön wie immer.
Mein gamescom-Tipp: Die hervorragende Stimmung auch außerhalb der Messehallen mitnehmen.
Gamescom 2014 war atemberaubend und spannend.
Für die gamescom 2015 wünsche ich mir mehr Eindrücke in die Spielewelt von Morgen.
 

Christopher

Gamescom, das heißt Köln, große Hallen, viel Andrang und auf jeden Fall eines: Spiele, Spiele, Spiele. Wer auch nur einen Bruchteil seiner Freizeit gerne mit Videospielen verbringt, dem wird gefallen, was er sieht: Riesige Stände mit imposanten Aufmachungen, Anspielstationen wohin das Auge reicht und jede Menge Entertainment für die ganze Familie. Nintendo als einer der drei großen Publisher neben Sony und Microsoft wieder vertreten, wenn auch zumindest im Vergleich zu manch anderem Publisher, recht überschaubaren Stand in Halle 9. Dort werden die Besucher mit einigen neuen Titeln begrüßt, die angespielt werden dürfen. An dieser Stelle verweise ich gerne auf den entsprechenden Artikel, der den Stand kurz vorstellt. An einige der Titel konnte man trotz langer Warteschlangen letztlich auch selbst Hand anlegen, zwei Preview-Berichte sind inzwischen bereits verfasst.
 
 
Als Splatoon auf der E3 von Nintendo angekündigt wurde, stellte dies für viele einer der größten Überraschungen der gesamten Messe da. Warum handelt es sich nicht lediglich um einen Shooter in Comic-Optik? Wohl kaum, denn zum einen haben wir es hier mit einer brandneuen IP von Nintendo  zu tun und zum anderen geht dieser Third-Person-Shooter einen ganz anderen Weg – einen völlig neuen Ansatz. Was für ein Ansatz gemeint ist und wie die anspielbare Demo auf der gamescom Lust auf mehr gemacht hat, lest ihr in unserem Preview-Artikel.
 
Toad kennen wir jetzt schon seit so vielen Jahren aus derart vielen Spielen des Mario-Universums, doch sein eigenes Abenteuer durfte der zwischen Mut und Feigheit schwankende Pilzkopf bisher leider nie bestreiten. Das hat mit Captain Toad: Treasure Tracker Anfang 2015 auf Wii U sein Ende – doch wie sich der neue Rätselspiel-Spaß so spielt und ob der Titel wirklich der Freude wert ist, lest ihr in unserem Preview-Bericht.
 

Meine gamescom 2014-Quickies:

Mein gamescom-Moment war die nervenaufreibende Suche nach dem Weg zum eigenen Auto auf Parkdeck 10 nach Schließen der Messe am Mittwoch.
Mein Spiel der Messe: Evolve, da mehr oder weniger ungeplant in die Warteschlange gereiht das Spiel am Ende eine Menge Spaß bereitete und einen etwas neuen Ansatz wagt – 4 Spieler gegen 1 Monster.
Nintendo auf der gamescom 2014 war wie man es erwarten konnte, keine großen Überraschungen, ein netter, wenn auch zu kleiner Stand und viele spaßige Titel.
Mein gamescom-Tipp: Immer eine Flasche Wasser mit ins Gepäck!
Gamescom 2014 war: Eine spaßige Messeerfahrung, die definitiv einer Wiederholung im nächsten Jahr bedarf.
Für die gamescom 2015 wünsche ich mir noch mehr Platz in den Hallen und die Möglichkeit, erneut nach Köln zu reisen!
 

Bonus

Wenn ihr euch beim Lesen unseres zweiteiligen Berichtes gefragt hat, warum an manchen Stellen der Landwirtschaftssimulator 15 auftauchte, als gamescom-Moment gehandelt wurde und letztlich auch noch ein ganz besonderes Video angekündigt wurde, werdet ihr jetzt mit der Auflösung belohnt. Als Bonus hier das hochprofessionelle Kurz-Let’s-Play zur gamescom-Demo vom Landwirtschafts-Simulator 15, in den Hauptrollen: Dennis und Daniel.
 

Danke, gamescom 2014!

Kommentare