Wii U Panorama View - Special - Zu Hause auf Tour gehen!

 
 
Das GamePad der neuen Nintendo-Konsole Wii U steht im Mittelpunkt des Spielerlebnisses mit der neuen Konsole, wird bislang allerdings nur mal mehr, mal weniger intensiv und stark in Spielen verwendet und bietet dem Spieler dementsprechend auch einen Mehrwert. Dennoch können wir uns ungefähr vorstellen, welches Potential in dieser Technik steckt. Dies soll uns auch die neue Anwendungssoftware Wii U Panorama View verdeutlichen, welche auf der E3 2011 erstmals vorgestellt wurde, dann aber erst einmal wieder in der Versenkung verschwand.
Im Prinzip geht es hierbei darum, Videos aus einer Panorama-, d.h. einer 360° Rundum-Sicht genießen zu können und sich dabei nach individuellem Belieben umschauen zu können, mithilfe des GamePads. Möglich wird dies zum einen durch mithilfe von Spezialkameras aufgenommenen Videos verschiedener Szenarien und zum anderen durch den im GamePad integrierten Gyrosensor. Bewegt ihr das GamePad also nach oben bzw. unten, nach rechts oder links bzw. ganz um euch herum, seht ihr auf dem GamePad die entsprechende Blickrichtung – ganz so, als ob ihr euch in der Tat an einem der in den Videos vorgestellten Orten befinden würdet. Ob diese Illusion allerdings lange aufrecht erhalten werden kann, die Qualität der derzeit erhältlichen Videos überzeugt und sich damit der Kauf eines 2 Euro teuren Videos mit der Länge von 5-10 Minuten lohnt, erfahrt ihr in unserem Special zu Wii U Panorama View!
 
Bevor wir euch die einzelnen Entdeckungstouren, vier Stück sind es derzeit an der Zahl, im Detail vorstellen, noch ein paar Worte zu euren Möglichkeiten. Ihr könnt euch nämlich nicht nur rundherum umschauen, sondern die Videos auch zu jeder Zeit pausieren, zurückspulen oder einfach hineinzoomen, sodass euch auch ja kein Detail entgeht.  Mit den Schultertasten L und R könnt ihr nach hinten schauen, falls ihr den Eindruck habt, doch noch etwas verpasst zu haben, mit dem X-Knopf könnt ihr das Geschehen auf den Fernseher legen. Denn während ihr euch mit dem GamePad umschaut, seht ihr auf dem Fernseher die gerade Blickrichtung, durch das Umschalten dann das Geschehen auf dem GamePad, was deutlich mehr Sinn macht und es zudem weiteren Personen erlaubt, zuzusehen. Leider gibt es keine zentrale App für alle Touren, aus der heraus ihr sie startet, sondern alle müssen einzeln heruntergeladen werden und werden auch einzeln im Hauptmenü wiedergefunden. Es sei jedem empfohlen, der sich für diese Software interessiert, das im eShop kostenlos erhältliche Beispielvideo herunterzuladen, um sich selbst ein Bild der Technik machen zu können. Einen Eindruck von den verschiedenen Touren vermitteln wir euch im Folgenden nun gerne.
 
   
 

Karneval!

 
Wer kennt sie nicht: Die farbenfrohen und teils exotischen Bilder aus Rio de Janeiro, Brasilien, wenn dort Karneval gefeiert wird. Dabei darf man das Fest dort keinesfalls mit den Bräuchen unserer westlichen Kultur verwechseln. In Brasilien beginnt der Karneval nämlich meist am Freitag vor Aschermittwoch und wird dann zu einer der Hauptattraktionen der Stadt überhaupt. Als eines der größten Feste der Welt steht es jedes Mal unter einem bestimmten Thema, die Kostüme und Westwagen sind entsprechend darauf abgestimmt. 2013 rechneten die Behörden mit 6 Millionen Besuchern, darunter 900.000 Touristen – eine Karte für die Ränge im Freien kostet  umgerechnet 50 Euro, überdachte, gekühlte Logen mit Champagner hingegen mehrere tausend Euro. Wenn ihr schon immer einmal in das bunte Karnevalstreiben eintauchen und die hübsch geschmückten Festwagen bewundern wolltet – und das zu einem deutlich günstigeren Preis, scheint das also die richtige Tour zu sein.
 
Zu sehen gibt es in der Parade die diversen Sambaschulen der Stadt mit mehreren hundert bis tausend Mitgliedern, die sich lange auf ihren Auftritt, meist 2 Stunden lang, geprobt haben. Am Ende wird ihre Umsetzung sogar bewertet – wie fällt eure Wertung hinsichtlich Kreativität, Rhythmusgefühl etc. aus? Die diversen Kleider der Prinzen und Prinzessinnen, die teils nur leicht bekleideten, tanzenden jungen Damen und die gute Stimmung werden recht gut eingefangen, vor allem, da ihr euch in der Tat „mittendrin, statt nur dabei“ wiederfindet, da die Kamera mitten im Geschehen platziert wurde.
 
Das ganze Vergnügen hat trotz aller Freude hier leider einen gewaltigen Haken: Die Videoqualität ist nicht gerade berauschend, sodass sich die ganze Farbenpracht gar nicht recht bewundern lässt, außerdem wird relativ oft von einem Moment zum anderen gesprungen. Das ist zwar nicht grundsätzlich schlecht, da ihr eine bestimmte Szene manchmal lange genug angeschaut habt, ein etwas zu oft vorkommender Wechsel stört allerdings auch. Gute Laune macht die Tour trotzdem und wer dem Treiben in Brasilien etwas abgewinnen kann, darf einen Blick riskieren, aber auch nicht zu viel erwarten. Denn letztlich kennt man diese Bilder schon, erlebt sie nur noch einmal in neuer Art und Weise.
 
 

Mit der Rikscha durch Kyoto

 
Viele unserer geliebten Videospiele stammen aus dem sogenannten Land der aufgehenden Sonne, nämlich Japan. Auch Nintendos Hauptsitz ist dort, all die kreativen Ideen für Spiele und nicht zuletzt die Umsetzung der Wii U-Konsole geschah dort – warum also nicht einmal einen Ausflug dorthin unternehmen und diese Kultur kennenlernen? Ein sicherlich mehr als interessanter und lohnender Trip, doch auch in Videoform? In diesem Video werdet ihr eine traditionelle Stadtführung durch Kyoto erfahren, vorbei an japanischen Gärten, Häusern und Tempeln.
 
Euer „Wagenführer“, denn die Tour findet nicht zu Fuß, sondern in einer Rikscha statt, erklärt euch höchstwahrscheinlich die interessantesten Dinge, Schade nur, dass man ihn aufgrund des Tons und den nicht vorhandenen Untertiteln nicht wirklich versteht. Zudem wirkt es etwas befremdlich, wie stets neue, japanische Begleiterinnen in den Wagen einstseigen und euch begleiten – das macht das Ganze, genau wie die sympathische Art des Stadtführers, der sich immer wieder zu euch dreht, zwar dynamischer, aber nicht zwingend gehaltvoller. Zwar bekommt ihr bei dieser Tour durchaus einen Eindruck vom Leben in Kyoto – atemberaubende Bilder oder besonders sehenswerte Orte allerding haben wir vermisst, die den Preis für dieses Video rechtfertigen würden. Zudem ist auch hier wieder die Videoqualität zu beanstanden, die aufgrund der Umgebung aber nicht derart ins Gewicht fällt. Für echte Japan-Fans und –Bewunderer ist diese Tour vielleicht eine Überlegung wert, ein paar nette Eindrucke gibt es nämlich sicherlich zu erhaschen, doch das vollständige Potential der „kaiserlichen Residenz“, so heißt die Stadt wortwörtlich hinsichtlich der japanischen Schriftzeichen, wurde nicht aufgeschöpft.
 
 

Fahrt mit dem Doppeldeckerbus

 
Potential verschenkt wurde leider auch bei der Fahrt mit einem der berühmten roten Doppeldeckerbusse Londons durch die Innenstadt. Denn man bekommt hier zwar den Big Ben präsentiert und auch die Tower Bridge zu Gesicht, doch ganz zufrieden kann man dennoch nicht sein. Der Touristenführer versteht man nur teilweise, da auch hier wieder der Ton unter der Aufnahme gelitten hat und die Bildqualität, die hier etwas besser ausfällt, nützt auch nichts, wenn einem in aller Ausführlichkeit die sich hochklappende Tower Bridge präsentiert wird, aus gefühlt allen Blickrichtungen und in erhöhter Geschwindigkeit. Eine noch ausführlichere Fahrt wäre schön gewesen, immerhin ist London nicht nur Weltstadt, weil Hauptstadt von Großbritannien, sondern auch aufgrund ihrer vielen Sehenswürdigkeiten in allen Kategorien. Ein nettes Extra gibt es allerdings oben drauf: Ihr dürft Teile der Rundfahrt noch einmal in der Nacht erleben, neue Gebäude o.Ä. entdeckt ihr dann zwar nicht, einen gewissen Charme versprühen und besonders atmosphärisch daher kommen kann London hier dann trotzdem.
 
 

Vogelflug

 
Die letzte Tour in unserem Special ist auf alle Fälle etwas für alle Landschaft- und Naturliebhaber, denn hier begleitet ihr eine Schar Fluggänse in Mittelitalien aus der Sicht eines Hängegleiters. Ihr schwebt über eine weitläufige Landschaft mit allerhand Wiesen und Feldern, am Schluss der Tour geht es sogar über das Wasser, stets die Vögel vor, neben oder hinter euch. Der Schwarm ist zwar nicht ganz so groß, die Tiere aber hautnah beim Fliegen zu beobachten, ist aber auf jeden Fall ein Blick wert. Die Länge des Videos hält sich auch hier in Grenzen, das macht aber in dem Sinne nichts, als das einen die immer gleiche Landschaft dann doch irgendwann nicht mehr so ganz faszinieren kann. Schön immerhin, dass man auch zum Sonnenuntergang unterwegs ist und diesen bewundern darf. Wer mit Natur und Tieren nichts anfangen kann, der braucht diese Tour erst gar nicht auszuprobieren, alle anderen wissen nun, was sie erwartet.
 
 

Fazit

 
Letztlich bleibt es eine Geschmackssache: Ist einem ein interaktives Video 2 Euro wert? Sicherlich kein Vermögen, doch teils schlechte Bildqualität und zu bemängelnde Ausführlichkeit bzw. Kreativität der Touren verhagelt einem leider des Öfteren den Spaß mit der Software – vielleicht am besten mit etwas gedämpften Erwartungen an die Sache rangehen. Denn wer sich für eines der Themen interessiert und mit den aufgelisteten Pro- und Contrapunkten leben kann, der darf sicherlich auch mal das Experiment wagen und sich fühlen wie „mittendrin, statt nur dabei“. Potential ist vorhanden, aber noch lange nicht genug ausgenutzt und wir hoffen auf weitere Touren mit etwas nach oben geschraubten Ansprüchen der Macher in allen Belangen.
 
Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Bereitstellung der Download-Codes für alle Touren!
 

Kommentare