Rocket League kommt vielleicht für die NX

Im Sommer 2015 landete das Entwicklerstudio Psyonix mit Rocket League den großen Hit. Das Auto-Fußball-Multiplayer-Spiel schlug ein wie eine Bombe. Mittlerweile ist Rocket League auf fast allen gängigen Plattformen spielbar. Besonders hier hierbei der Cross-Plattform-Multiplayer, welcher es erlaubt, unabhängig von der jeweiligen Plattform mit Spielern aus der ganzen Welt Seite an Seite Tore zu schießen. Für Nintendos Konsole wurde dieses Spiel allerdings bislang noch nicht umgesetzt.

Die Videospiel-Website GamingBolt ging vor kurzem der Frage nach, ob die Chance besteht, das es in Zukunft noch eine Portierung des beliebten Multiplayer-Hits für Nintendo-Konsolen geben wird - gerade im Hinblick auf die bald erscheinende NX. Jeremy Dunham, Mitarbeiter bei Psyonix, gab bei einem Interview folgende Antworten dazu preis:

Mehr dazu:
-

Pressemeldung:


Nun, die Antwort auf diese Frage ist gleich mit der, ob wir die hypothetische PS4K unterstützen würden. Es ist auf jeden Fall etwas, was wir in Erwägung ziehen würden. Wir ziehen alle Plattformen in Betracht und machen uns Gedanken darüber, ob Rocket League auf ihnen Sinn ergeben würde, es in unseren Zeitplan passt oder wir es finanziell schaffen würden. Jede brandneue Plattform kostet uns Entwicklungszeit, die wir sonst in die bereits existierenden Versionen stecken und diese mit neuen Features ausstatten könnten. Das sind die Abwägungen, die wir machen müssen, wenn wir auf neuen Plattformen releasen.

Aber die Antwort, ob wir dies tun würden oder nicht, ist die gleiche wie zur hypothetischen PS4K: Können wir es tun? Sollen wir es tun? Und möchte die Community, dass wir es tun? Wenn diese Antworten positiv ausfallen, dann würden wir es tun. Zudem würden wir für jede Version versuchen den Cross-Platform-Multiplayer anzubieten, egal, wo man sich befindet. Man sollte allerdings unsere Limitierungen in solch einer Situation in Erwägung ziehen. Generell würden wir immer versuchen, dass es funktioniert. In diesem Fall würde es davon abhängen, ob wir für die Plattform überhaupt entwickeln und anschließend, ob es funktioniert oder nicht.
  
Teilen heißt unterstützen:

Kommentare