Animal Crossing: City Folk (Wii) Hands-On

Spieleinfos
 Boxart (EU) Boxart (US) Boxart (JAP)
Entwickler: Nintendo
Releasedatum: 05/12/2008
ohne Altersbeschränkung
Publisher: Nintendo
Spieleranzahl: 1-4
Genre: Simulation

Auf der Post-E3-Tour hatten wir Gelegenheit, das neue Animal Crossing für Wii ausführlich anzuspielen. Wie in den Teilen zuvor gibt es kein vorgegebenes Spielziel, der Spieler lebt einfach in den virtuellen Tag hinein und kann diversen Aktivitäten nachgehen, wie beispielsweise Fische angeln oder Früchte sammeln und diese dann beim Händler des Vertrauens zu verkaufen - so trifft man auch bekannte Figuren wie Tom Nook wieder.

Das verdiente Geld darf man natürlich auch wieder für allerlei Schnickschnack ausgeben. Hierbei kommt die Hauptneuerung des Titels zur Geltung, denn ihr fahrt mit dem Bus von eurem Dorf in eine Stadt, in welcher ihr beispielsweise eure Kohle auf einer Bank bunkern könnt, euch neue Klamotten zulegt, zum Friseur geht oder eine Vorstellung im Theater gönnt. Bei letzterem kann der gespielte Charakter diverse Emotionen (Erstaunt, Traurig, etc.) zu Kommunikation mit anderen dazulernen. Auch neu: Mittels Tastendruck macht ihr Bildschirmfotos und speichert diese auf de internen Speicher oder direkt auf einer eingesteckten SD-Karte, damit ihr diverse Erinnerungen festhalten könnt.

AnimalCrossing_Screen_01.jpg
AnimalCrossing_Screen_02.jpg
AnimalCrossing_Screen_03.jpg

Ebenfalls ein Hauptbestandteil wird der Online-Modus sein, bei dem ihr andere Spieler (geplant sind bis zu drei) in euer Dorf einladen könnt. Weltweit wird es nur eine identische Version des Spiels geben, so könnt ihr auch Freunde aus Japan zu euch einladen, wobei jedes Land seine eigenen Feste gemäß dem internen Kalender bietet. So kann bei euch gerade ein normaler Tag sein, in Japan aber beispielsweise das Kirschblütenfest. Zusätzlich gibt es noch eine Tauschoption, mit der ihr unter anderem Blumen tauschen könnt, die es in eurem Dorf noch nicht gibt, um so eine größere Vielfalt in eurer Natur zu schaffen.

Kommuniziert wird entweder via Bildschirmtastatur, einer angeschlossenen USB-Tastatur oder dem neuen Wii Speak Zubehör, welches ein Mikrofon ist und den Gemeinschaftsaspekt in den Vordergrund stellen soll - so darf mit sämtlichen Leuten vor dem Fernsehgerät gesprochen werden, nicht nur einer Person, die gerade ein Headset auf dem Kopf hat. Damit es keine unnötigen Rückkopplungen durch den Spielsound gibt, wurde Wert darauf gelegt, diesen zu herauszufiltern, was bei normaler Zimmerlautstärke gut klappen soll.

AnimalCrossing_Screen_04.jpg
AnimalCrossing_Screen_05.jpg
AnimalCrossing_Screen_06.jpg
Prognose: 

Mit Animal Crossing: City Folk hat Nintendo einen Titel im Portfolio, der sowohl die neue Zielgruppe der Casual-Gamer als auch die alteingesessenen Core-Gamer ansprechen dürfte. Dieser bietet im Vergleich zum Gamecube beziehungsweise dem DS-Ableger nicht allzuviele Neuerungen, weiss aber immernoch durch seine niedliche Grafik und dem offenen Spieldesign zu gefallen. Der versprochene Online-Modus würde das Gesamtpaket gekonnt abrunden.