Captain America: Super Soldier (Wii)

Spieleinfos
 Boxart (EU) Boxart (US)
Entwickler: High Voltage Software
Publisher: SEGA
Releasedatum: 15/07/2011
ab 12
Spieleranzahl: 1
Genre: Action-Adventure

Captain America ist in Deutschland nicht unbedingt einer der bekanntesten oder gar beliebtesten Helden. Daher war es mit Spieleumsetzungen bisher auch eher rar gesät. Nun schickt sich SEGA allerdings an, eine Umsetzung des Film-Blockbusters Captain America: First Avanger ins Rennen zu schicken. Ob wir hier gewohnten Lizenzschrott oder ein tolles Spiel vorliegen haben, klärt unser Test zu Captain America: Super Soldier.

 

Captain-America-Wii-25-08-11-01.jpeg
Captain-America-Wii-25-08-11-02.jpeg
Captain-America-Wii-25-08-11-03.jpg
Spielinhalt: 

Eins vorneweg, bei Captain America: Super Soldier für Wii handelt es sich um ein gänzlich anderes Spiel als für PS3 und Xbox 360. Entwickelt wird die Superhelden-Klopperrei von High Voltage Software, die vor allem für die Conduit-Reihe bekannt sind. Nachdem Wii und HD-Versionen noch fast identisch anfangen, gehen die Spiele zumindest in der Levelarchitektur komplett andere Wege.

 

Die Story ist kurz erzählt und spielt im Übrigen nicht die Geschichte des Films nach. Ihr seid bereits als Captain America unterwegs, ihr umgeht damit also die Entstehungsgeschichte und nehmt quasi direkt an Kämpfen, während des zweiten Weltkrieges teil. Eure Gegner sind die Truppen des Red Skulls, welche auch als Hydra bekannt ist. Anders als in den HD-Versionen folgt die Wii Version den Comic-Vorbild ein wenig mehr, was sich unter anderem an Charakteren wie Madame Hydra und Baron Nemo zeigt.

In der Wii Version kämpft ihr euch durch recht lineare Level-Landschaften, zu Anfang etwa durch Schützengräben. Dabei werdet ihr immer wieder mit Hydra-Gruppen konfrontiert und müsst euch in gut arrangierten Zweikämpfen mit diesen Messen. Diese Kämpfe sind zwar simpel in der Ausführung, hinterlassen aber einen dynamischen Eindruck. Denn Captain America prügelt sich leichtfüssig und variantenreich durch die Horden der Hydra Agenten.

 

Heil Hydra, schlägst du ihr einen Kopf ab, wachsen zwei neue nach!

 

Dass man dabei meistens nur wenige Knöpfe drücken muss, ist zumindest anfänglich durch die gebotene Dynamik zu verschmerzen, wenn auch nach den x-ten Prügelleien doch igendwann mal die Luft raus ist. Gerade im Bezug auf Levelarchitektur bieten die HD-Varianten allerdings die interessanteren Schauplätze, wenn diese auch insgesamt trotz größerer Darstellung schneller zu durchlaufen sind. In der Wii Fassung wirken die Levels langweiliger, bieten jedoch meist mehr Spielinhalt, wenn auch nicht mehr Spieltiefe. Denn dieses „mehr an Spiel“ wird durch immer wieder ähnliche Räume etc. teils teuer erkauft.

Machen die HD-Varianten noch den Eindruck eines Open-World Games, findet sich dieser in der Wii Version eher gar nicht wieder. Dass das Spiel sehr linear aufgebaut ist, macht sich so also auch im Levelaufbau bemerkbar. Verlaufen wird sich der Aushilfs-Captain America auch nicht, da die Richtung in die ihr laufen müsst, immer durch einen blauen Pfeil vorgegeben ist.

Die Prügelleien werden durch kleine Rätsel aufgelockert, diese sind nicht wirklich komplex und bestehen zum Beispiel gerne mal aus einfachen Schalter-Rätseln. Auch einige Sprungpassagen gibt es, welche zwar nicht ganz so hübsch gestaltet sind, wie in den HD-Varianten, dafür aber mehr Freiheiten bieten. In der HD-Version müsst ihr eigentlich nur den richtigen Knopf zur richtigen Zeit drücken. In der Wii Fassung ist dahingehend etwas mehr Freiheit geboten – wenn auch nicht viel.

Im Spielverlauf könnt ihr Captain America auch ein wenig „aufpimpen“. Verschiedene Möglichkeiten, wie Verbesserung der Schild-Wurffunktionen, Angriffsaktion usw. bieten eine angenehme Abwechslung und auch die kleinen Miniaufgaben, wie „entschärfe Bomben“, rette Soldaten etc. bieten etwas Abwechslung zum sonst trostlosen Heldendasein.

Insgesamt ist der Spielverlauf nicht gerade innovativ oder bietet irgendwelche richtig guten, aber altbewährten Spieleinschläge, aber auf der anderen Seite erlaubt sich das Gameplay auch keine großen Schwächen. Alles was man machen kann funktioniert passabel, nur ist es mit der Abwechslung, der Spannung und dahingehenden Spielspaß auch nicht so extrem weit her. Captain America: Super Soldier ist an all diesen Stellen passabel oder durchschnittlich. Für eine SEGA Superheldenversoftung also durchaus eine positive Marschrichtung, denn die letzten Titel wie Iron Man und Thor waren ja nicht wirklich überzeugend.

 

Captain-America-Wii-25-08-11-04.jpg
Captain-America-Wii-25-08-11-05.jpg
Captain-America-Wii-25-08-11-06.jpg
Grafik: 

 Auch optisch geht man bei High Voltage Software einen anderen Weg als es bei den von Next Level Games entwickelten HD-Varianten der Fall ist. Orientieren sich diese am Film und an realistischer Darstellung, bietet Captain America für Wii einen anderen Ansatz. Man bekommt also nicht nur eine extrem runter gerechnete Version der HD-Fassungen. Vielmehr wurde versucht optisch eine Cartoon-Optik zu erzeugen. Und dies klappt auch ganz gut. Alles wirkt etwas überzeichneter als in den „großen“ Versionen.

 Dabei läuft das Spiel zur meisten Zeit flüssig und auch die Animationen von Captain America alias Steve Rogers sind auch nicht von den schlechtesten Eltern. Insgesamt wirkt die Optik also stimmig und für Comic-Fans sogar authentischer als die HD-Versionen. Wenn man auch sagen muss, dass es die Schwelle der Mittelmäßigkeit nie wirklich überschreiten kann. Man bekommt mittelmäßige Gamecube geboten, welche natürlich dank EDTV-Kabel etwas schärfer daherkommen kann.

 

Sound: 

Die Musikstücke, Effekte und Sprachsamples sind gut. Musikalisch wird es zwar nie aufdringlich und auch Ohrwürmer gibt es eher keine, doch lieber hören wir diese unaufdringliche, dafür aber auch nicht nervige Musik. Leider wurde mal wieder bei der Synchro geschludert. Wie bei Iron Man 2 gibt es auch in Captain America massive Qualitäts-Probleme. Diese sind auch nicht wirklich bei den Sprechern zu suchen. Dies sind zum Großteil die Original-Sprecher und machen einen zumindest guten Job. Vielmehr gibt es wie beim schon erwähnten Iron Man 2 Probleme bei der technischen Umsetzung. Besonders deutlich wird dies bei Steve Rogers selbst. Er spricht, als hätte man ausversehen auf den Schnellvorlauf gedrückt. So wurde dies niemals eingesprochen. Aus irgendeinem Grund wird die Stimme also schneller abgespielt, als es für diese gut ist.

Das Ergebnis hört sich natürlich unfreiwillig komisch an – solche Fehler dürfen einfach nicht geschehen. Und wenn dies gewollt war, dann würde uns brennend interessieren warum um Himmelswillen das so sein soll?!

 

Steuerung: 

Die Steuerung ist eingängig, schnell und intuitiv zu erlernen und vor allem wird auf Schüttelorgien verzichtet. Durch simples Knöpfchen Drücken können optisch schicke Combos gestartet werden. Es kann geblockt bzw. gekontert werden. Dies alles geht wie bereits gesagt gut von der Hand und braucht nur wenig Eingewöhnungszeit. Auch die Steuerung per Analogstick mehr als solide umgesetzt und ist im Vergleich zur HD-Fassung auch weniger schwammig

Mit der Pointer-Funktion kann derweil Captain Americas Schild punktgenau geworfen werden. Je nach Upgrade-Stand eures Charakters könnt ihr mehrere Gegner mit dem Pointer markieren, so dass das Schild dann nach und nach alle Gegner anfliegt und ihnen eins auf die Rübe gibt.

 

Captain-America-Wii-25-08-11-07.jpg
Captain-America-Wii-25-08-11-08.jpg
Captain-America-Wii-25-08-11-09.jpg
Fazit: 

Nach dem erschreckend grottigen Transformers 3 Game für Nintendo 3DS, bin ich über die Wii Version von Captain America geradezu froh! Wie die HD-Fassungen des Spiels kann auch die Wii Version zumindest soweit überzeugen, als dass man ein passables Spiel vorliegen hat, welches ohne große Fehler daherkommt. High Voltage Software haben ein solides Spielchen entwickelt, welches gut spielbar ist, aber allerdings auch gänzlich auf irgendwelche Höhepunkte verzichtet. Es reiht sich im Mittelmaß ein, was aber auch bedeutet, dass man zumindest in Punkto Superhelden-Filmumsetzung mindestens eine Schippe auf Thor und Co. drauf legen konnten. Extreme Captain America Fanboys könnten sogar  Wii als auch 360 oder PS3 Fassung kaufen, da sich beide Versionen teils stark voneinander unterscheiden. Wer also die Comics oder den Film toll findet, kann bedenkenlos zugreifen, wenn er ein ordentliches, aber nie richtig gutes Spiel mit seinem Helden spielen möchte. Spieler die  einfach nur ein gutes Action-Spiel mit großem Hack and Slay Anteil spielen möchten, finden auf der Wii jedoch einige bessere Alternativen.

 

Pro & Contra

+ ordentliche Steuerung

+ Marvel Bonus

+ Nette Action

- mittelmäßige Grafik

- mittelmäßiger Sound/Sprachausgabe

- mittelmäßiger Spielspaß

 

Wertung

Grafik:

Sound:

Spielspass:
Noch keine Bewertungen

Teilen heißt unterstützen:

Kommentare