Crazy Taxi (GCN)

Spieleinfos
 Boxart (EU) Boxart (US)
Entwickler: Hitmaker
Publisher: Acclaim/Sega
ab 6
Spieleranzahl: 1
Genre: Rennspiel

Diesmal gibt es einen Test zu dem Spiel "Crazy Taxi", welches ich mir schon vor mehreren Monaten zugelegt hatte, aber nie richtig Zeit gefunden habe, es richtig zu zocken. Letzte Woche habe ich es nun endlich ausgiebig spielen können und erzähle euch nun hier meine Eindrücke.

crazy-taxi-(1).jpg
crazy-taxi-(2).jpg
crazy-taxi-(3).jpg
Spielinhalt: 

Vorwort: Das Spiel wurde 1998 ursprünglich von Sega als Arcade-Version und für die Dremcast entwickelt. Da die Dreamcast aber auf dem Konsolenmarkt schon tot ist, hat Acclaim das Spiel genommen und es für PS2 und den Nintendo GameCube konvertiert.

Wie der Titel des Spiels schon sagt, geht es um Taxifahren. Wenn ihr das Spiel startet, plappert euch gleich eine komisch klingende Stimme mit "It's time to make some crazy money!" an, danach landet man im Titelbildschirm. Dort könnt ihr in direkt ein Spiel starten, diverse Stunts in der Crazy Box ausführen oder ins Optionsmenü gehen.

Wenn ihr ein Spiel startet, müsst ihr euch zwischen Arcade und Classic entscheiden. Dies ist sozusagen die Stadtauswahl. Wählt ihr Arcade, dreht ihr in der San-Francisco-ähnlichen Stadt eure Runden. Dies ist auch die Stadt, die es schon in der Automaten-Version zum zocken gab. Wählt ihr Classic, fahrt ihr in einer komplett selbstgestalteten Stadt, die extra für die Heimkonsolen-Variante entworfen worden ist.

Nun muss man sich entscheiden, nach welchen Regeln man spielen möchte. Entweder man spielt nach den Arcade-Regeln, wo man für's Absetzen von Passagieren Zeit dazu bekommt, oder man spielt auf Zeit, welche man auf 3, 5 oder 10 Minuten einstellen lässt. Habt ihr euch für eins davon entschieden, geht es weiter zu der Fahrerauswahl. Dort stehen euch 4 zur Wahl, welche Axel, B.D. Joe, Gina oder Gus heissen. Die Unterscheide im Handling zwischen den Fahrern ist minimal, also könnt ihr euch die Person auswählen, die euch vom Aussehen her am besten gefällt.

Danach geht es schon direkt mit dem Spiel los. Nun müsst ihr durch die Städte fahren und Fahrgäste von A nach B fahren. Damit ihr die Passagiere, die mitfahren wollen, auch gut erkennt, haben sie ein Dollar-Zeichen über dem Kopf. Dies gibt es in 3 verschiedene Farbstufen. Wenn das Symbol grün ist, geht die Fahrt länger und ihr verdient mehr Geld, wenn das Symbol rot ist, ist es eine kurze Fahrt und ihr bekommt kaum Geld dafür. Um die Passagiere ist ein Kreis drumrum, indem ihr anhalten müsst, damit sie einsteigen, so auch bei dem gewünschten Zielort der Personen. Haltet ihr nur ein bisschen zu weit ausserhalb dieser Begrenzung passiert nichts und das kostet wertvolle Zeit.

Als netter Bonus gibt es dann noch die bereits angesprochene Crazy-Box, in der man diverse Stunts machen kann.

crazy-taxi-(4).jpg
crazy-taxi-(5).jpg
crazy-taxi-(6).jpg
Grafik: 

Die Grafik ist leider nicht so besonders geworden. Die Texturen um einen herum wirken alle sehr trist und haben alle eine niedrige Auflösung. Außerdem stört das dauernde Aufpoppen der Grafik im hinteren Sichtbereich. Dennoch kommt das Spiel ab und zu ins ruckeln, selbst wenn man an mehreren Autos vorbeifährt oder einen kleineren Massenscrash verursacht hat.

Sound: 

Der Sound ist bei dem Spiel nichts besonderes, aber auch nicht schlecht. So dröhnt währrend der ganzen Fahrt der Motor-Geräusch eures Taxis aus den Boxen, unterlegt mit Punk-Rock Musik. Allerdings gibt es von dieser Hintergrundmusik insgesamt nur 8 Titel, welche aber alle von den Kultbands The Offspring und Bad Religion sind.

Steuerung: 

In dem Optionsmenü lassen sich 2 verschiedene Steuerungsarten einstellen. Habt ihr euch für eine entschieden, gurkt ihr damit durch die Städte. Die Steuerung ist relativ einfach gehalten. So gibt es ein Knopf für Gas, Bremse, Vor- und den Rückwärtsgang. Durch drücken verschiedener Kombinationen während der Fahrt lassen sich dann spezielle Dinge mit dem Taxi ausführen, wie schnelleres Anfahren oder einen Powerslide.

crazy-taxi-(7).jpg
crazy-taxi-(8).jpg
crazy-taxi-(9).jpg
Fazit: 

Mit Crazy Taxi wird man auf jeden Fall gut unterhalten. Allerdings wird das Spiel nach öfterem zocken und komplettem Erkunden der beiden Städte schnell langweilig, da es leider auch kein Multiplayer-Modus gibt. Dennoch eignet sich das Spiel für eine schnelle Runde zwischendurch, denn es macht während man es spielt, einfach Spass.

Spielverweis: 

Screenshots:

Pro & Contra

+ rasanter Spaß
+ nette Grafik

- wird recht schnell langweilig

Wertung

Grafik:

Sound:

Spielspass:
Noch keine Bewertungen

Teilen heißt unterstützen: