Dead or Alive Dimensions (3DS)

Spieleinfos
 Boxart (EU) Boxart (US) Boxart (JAP)
Entwickler: Team Ninja
Publisher: Nintendo/Tecmo Koei Europe Ltd.
Releasedatum: 20/05/2011
ab 12
Spieleranzahl: 1-2
Genre: Beat'em Up

Der Nintendo 3DS kann seit seinem Release schon zwei Beat ‘em Up Titel aufweisen. Zum einen Super Street Fighter IV 3D Edition und zum anderen Dead or Alive - Dimensions. Letzteres beleuchten wir nun genauer und versuchen in unserem Test herauszufinden, mit welchem Spiel es sich besser prügelt.

doaD17-01-2011_01.jpg
doaD17-01-2011_02.jpg
doaD17-01-2011_03.jpg
Spielinhalt: 

Somit sind wohl viele Erwartungen an den Titel geknüpft, doch bevor wir loslegen können und das Menu zu Gesicht bekommen, gibt es einiges was man bestätigen muss. So zum Beispiel, die StreetPass Funktion, mit der wir ähnlich wie bei Super Street Fighter IV 3D Edition Gimmicks erhalten können. Dann auch noch der SpotSpass, außerdem haben wir noch die Wahl, ob wir den Usernamen auch bei Dead or Alive - Dimensions verwenden wollen. Das heißt im Prinzip nur soviel, dass der Name dann online für andere Spieler sichtbar sein wird.

Hat man die Fragerei hinter sich, gelangt man endlich ins Menü, bei dem man schon den ersten Eindruck über die Bewegungssteuerung vom Nintendo 3DS bekommen kann. Denn während man sich im Menü aufhält, gibt es auf dem oberen Bildschirm Ausschnitte von den Arenen zu sehen und Dank der Bewegungssteuerung, kann man den Blickwinkel ändern.

Doch widmen wir uns wieder dem Inhalt des Menüs, der mit insgesamt über neun Modi beachtlich ist.

Unter dem Modus Chronik wird uns versprochen, dass wir die komplette Saga von Dead or Alive erzählt bekommen, die Wahrheit dahinter ist allerdings leider enttäuschend. Denn auch wenn es einiges an Text zu hören gibt, ohne Untertitel, erfährt man darin nur sehr wenig. Neben der Story in den fünf Kapiteln lernt man außerdem noch, wie das Gameplay funktioniert und wie man Angriffe, Konter und Blocks ausführt. Das alles ist zwar hübsch in einer Mischung aus Render-Sequenzen, Standbildern und Kampf-Sequenzen verpackt, insgesamt gesehen ist dieser Modus doch eher enttäuschend, da man letztendlich doch nicht wirklich versteht, um was es geht.

Darauf verzichten sollte man dennoch nicht, denn spielt man den Modus komplett durch, gibt es weitere Charaktere, Kleider, Arenen und Figuren.

Im Arcade-Modus gibt es sonst immer aneinanderreihende Kämpfe, mit Zwischensequenzen und dem großen Finale gegen den Boss. Doch bei DoA - Dimensions ist das anders, denn hier ist der Modus in verschiedene Kapitel, die unterschiedliche Schwierigkeitsgrade beinhalten, unterteilt.

Sucht man also eine Herausforderung, so ist man im Survival-Modus am besten aufgehoben, bis zu 100 Gegner stehen zwischen dir und deinem Sieg. Nach jeder gewonnenen Runde wird deine Energie regeneriert. Bei weiterem voranschreiten werden jedoch auch die Gegner härter und gnadenloser.

Sollte man da nicht weiterkommen, dann kann man im Freien Kampf oder im Training, noch ein paar Tricks aneignen. Vor allem dem Konter sollte man sich genauer widmen, da das Kampfsystem von DoA schon immer darauf abgestimmt war und man damit oft dem Gegner ordentlich Energie abziehen kann.

Zu den Singleplayer-Modi ist noch als letztes der Partner Modus zu erwähnen. Dabei wählt man zwei Chars aus, mit denen man in alter Tag-Team-Manier, antreten möchte. Jedoch übernimmt die KI die Kontrolle von einem Char, worauf man auch keinen Einfluss hat. Und leider kann der zweite Kämpfer nicht von einem anderen Spieler übernommen werden.

doaD17-01-2011_04.jpg
doaD17-01-2011_05.jpg
doaD17-01-2011_06.jpg
Grafik: 

Prachtvoll – natürlich, auch wenn die angewandte Physik im Bezug auf die weiblichen Vorzüge manchmal übertrieben erscheint. Dennoch sind die Animationen, Farben und Hintergründe schon beeindruckend. Verwunderlich ist es ab und zu allerdings, dass im Storymode manche Sequenzen animiert sind und manche nur in Standbildern erzählt werden, was man jedoch als „Absicht“ abtun kann und nicht weiter hinderlich für den Spielverlauf ist. Wirklich schade und hinderlich ist allerdings, dass der Titel bei abgeschaltetem 3D Effekt 60 Frames pro Sekunde anzeigt, mit 3D allerdings nur noch 30.

 

Sound: 

Zu den Melodien gibt es nicht viel zu sagen, ausser, dass man viele schon aus anderen DoA Teilen kennt. Erwähnenswert ist aber, dass es neben der englischen Sprachausgabe auch eine japanische gibt.

Steuerung: 

Auch völlige Anfänger könnten bei DoA – Dimensions durchaus mit einfachem Button-Smashing voran kommen, zumindest offline. Online gegen Profis, die das Konter-System beherrschen, dürfte das schon schwieriger werden. Im Story-Mode, der auch als Tutorial fungiert, erfährt man eigentlich die wichtigsten Sachen. Schlag- und Tritttasten, Würfe und wie man einen Konter ausführt. Ähnlich wie bei Super Street Fighter IV 3D Edition kann man manche Aktion, wie zum Beispiel Würfe und Konter, mit einem kleinen Druck auf dem Touchscreen ausführen. Dies stellt sich aber umständlicher dar, als die Kombinationen schnell via Analog-Stick und Buttons einzugeben, was auch sehr gut funktioniert.

doaD17-01-2011_07.jpg
doaD17-01-2011_08.jpg
doaD17-01-2011_09.jpg
Multiplayer: 

Fangen wir gleich mit dem Nachteil an, den man hat, wenn man Dead or Alive – Dimensions online gegen Freunde spielen will. Denn anders als bei anderen Konsolen, kann man nicht einfach schnell mit einem Button eine Spieleeinladung verschicken, beim Nintendo 3DS kann man sich nur via Forum oder sonstige Messenger miteinander zum daddeln verabreden. Hier bleibt zu hoffen, dass sich das künftig mit einem Update noch bessern wird. Tritt man jedoch gegen Spieler aus der ganzen Welt an, gibt es nichts zu mäkeln, stabile Leitungen und keine bzw. kaum Lags. Bei gewonnenen Kämpfen erhält man Erfahrungspunkte, mit denen man im Rang aufsteigt. Ein höherer Rang bringt einem zwar keine Vorteile, lässt aber das Ego enorm ansteigen.

 

Fazit: 

Inhaltlich ist Dead or Alive - Dimensions ein Sammelsurium an Extras und Features. Nicht nur die vielen verschiedenen Modi, sondern auch die kleinen Gimmicks (regelmäßig neue Kleider zum Download, neue Statuen etc), geben dem Titel einen tollen Wiederspielwert. Ausserdem beweist das Spiel, dass auf dem 3DS durchaus 3D Beat ‘em Ups funktionieren und dabei auch exzellent aussehen. Daher darf man sich auch bald auf Tekken 3DS freuen. DoA – Dimensions ist durchaus, mit ein paar kleinen Fehlern, gelungen. Ob einem aber nun mehr SSFIV 3D Edition oder DoA – Dimensions die größeren Argumente liefert, muss man selbst entscheiden, in dem man abwiegt, welches Gameplay einem besser liegt.

 


Pro & Contra

+ Viele Features
+ umfangreiches Tutorial
+ viel Freischaltbares
+ neue Klamotten zum Download
+ StreetPass Funktion
+ SpotPass Funktion

- inhaltlose Story
- halbierte Framezahl bei 3D
- niedriger Schwierigkeitsgrad
- online spielen mit Freunden schwierig

Wertung

Grafik:

Das Auge wird auf jeden Fall gesättigt
Sound:

Englische und japanische Sprachausgabe
3D Faktor:

Weiß zugefallen, kostet aber Frames
Multiplayer:

Online ein Hit, gegen Freunde kompliziert
Spielspass:
Deine Wertung: Nichts Userwertung: 10 (1 vote)

Teilen heißt unterstützen:

Kommentare

hab mal die cover nachgetragen, da sieht man dann auch sehr schön die unterschiede zum us-cover. Ich glaube das hatte kyo schon mal angesprochen ^^