Mystery Case Files: Der Fall Malgrave (Wii)

Spieleinfos
 Boxart (EU) Boxart (US)
Entwickler: Big Fish Games und Sanzaru Games
Publisher: Nintendo
Releasedatum: 09/09/2011
ohne Altersbeschränkung
Spieleranzahl: 1-4
Genre: Adventure

Point & Click-Adventures waren zu früheren PC-Zeiten ein sehr beliebtes Genre, welches sehr viele Fans für sich gewinnen konnte. Abgesehen davon konnten sich Wimmelbildspiele nicht nur auf dem Blatt Papier, sondern über die Jahre hinweg auch auf dem iPhone, sowie dem Nintendo DS etablieren. Doch im Laufe der Jahre, wo stationäre Heimkonsolen schon nicht mehr wegzudenken waren, suchte man dieses Genre vergebens - so auch auf der Nintendo Wii. Wenn man sich die Konsole etwas genauer unter die Lupe nimmt, erkennt man sogar als Laie, dass  Nintendo's Wii das perfekte Gaming-System für genau diese Genre ist - doch wo sind die Spiele dieser Genre nur geblieben?

Genau diese Lücke wurde mit Mystery Case Files: Der Fall Malgrave aus der Partnerschaft zwischen Big Fish Games und Nintendo zumindest vorrübergehend etwas gestopft. Etwas genauer gesagt umfasst die Mystery-Case Files-Reihe ("MCF")  schon über 10 Titel, die sich, wie bereits erwähnt, vom PC bis hin zu Handhelds streckt.

Spielinhalt: 

In Mystery Case Files: Der Fall Malgrave übernehmt ihr die Rolle eines Meisterdetektives. Ihr werdet von Winston Malgrave gebeten, auf eine verlassene Insel zu kommen. Denn nur mit eurer Hilfe gelingt es ihm an den "seltenen Staub" zu gelangen, der es ermöglicht, schwere Krankheiten zu heilen und somit auch seine Frau zu retten. Um euch etwas mehr Hintergrundwissen über die Insel Malgrave zu verschaffen, machen wir euch aber erst einmal mit dem Fall näher vertraut:

Das Wasser der Insel Malgrave gilt als legendär. Die Einheimischen glaubten, dass ein Besuch der Insel-Bäder für den Badenden einer Verjungungskur gleichkäme. Und mit der steigenden Zahl an Touristen vergrößerte sich auch der Bekanntheitsgrad der Legende. Einer dieser Touristen war Winston Malgrave - ein reicher, aber auch kränklicher Industrieller. Durch den Einfluss seines beträchtlichen Vermögens wurde Malgrave schnell zum Verwalter der Insel und führte sie zu einer Phase des Wohlstandes. Doch eines Tages schloss die Insel ihre Pforten für Besucher und seitdem hat niemand jemals wieder von Mr. Malgrave oder der Insel gehört.

Soviel also zum Hintergrund dieser berüchtigten Insel Malgrave. Nachdem das Spiel mit dieser Hintergrundinfo, in Form eines Videos, gestartet ist, beginnt das eigentliche Spielgeschehen und ihr dürft nun selbst Hand anlegen. Wer schon einmal ein Point & Click Adventure gespielt hat, wird sich mit der grafischen Umgebung bzw. dem HUD schnell heimisch fühlen - dieses präsentiert sich nämlich schlicht und ordentlich aufgeräumt. Sollte sich jemand doch etwas überfordert fühlen, braucht man sich keine Sorgen zu machen, denn im Laufe des Spieles werden einem die wichtigsten Knöpfe und Funktionen des Spieles erklärt.

Schon gleich zum Beginn des Spieles werdet ihr merken, dass ihr ohne benötigtem Werkzeug nicht weit kommen werdet. Um z.B. an eine Heckenschere, einen fehlenden Schlüssel oder fehlende Papierstücke zu kommen, müsst ihr erst in jedem Spielabschnitt diverse Wimmelbilder erfolgreich absolvieren. D.h. ihr habt einen Bildausschnitt vor euch, welcher mit vielen Gegenständen bestückt ist. Anhand der am unteren Bildschirm aufgeführten Liste, seht ihr, welche Gegenstände es zu finden gilt. Manche springen einem so gut wie ins Auge, bei anderen hingegen sitzt man eventuell ein paar Minuten länger dran. Wer hierfür kein Geschick hat oder ums verrückt werden nicht weiter kommt, dem kann zum Glück anhand einer kleinen Hilfestellung abhilfe geschaffen werden - doch selbst mit Hilfe sieht man diverse Gegenstände einfach nicht. Um das Ganze widerrum nicht all zu leicht zu machen, könnt ihr die Hilfestellung immer nur begrenzt einsetzen, d.h. einmal verbraucht müsst ihr eine bestimmte Zeit warten, um von dieser wieder Gebrauch machen zu können.

Meist ist es ratsam sich manche Gegenstände und deren Position gut einzuprägen, da im Verlauf des Spieles sich manche Wimmelbilder wiederholen, der Inhalt dafür nur leicht abgeändert wird. Habt ihr ein Wimmelbild erfolgreich gemeistert, wartet, wie bereits erwähnt, nicht nur ein Gegenständ auf euch, sondern auch etwas von dem mysteriösen Staub. Habt ihr genug von diesem gesammelt und an Mr. Malgrave übergeben, trägt dies ebenfalls dazu bei, um im Spiel weiter fortschreiten zu können.

Grafik: 

Grafisch gesehen sind Spiele dieser Genre meist relativ simpel gehalten, da Entwickler hier meist größeren Wert auf den Inhalt bzw. den Rätseln legen. Dies kann man bei Mystery Case Files: Der Fall Malgrave jedoch nicht so direkt unterschreiben, da diverse Schauplätze doch sehr schön gestalten wurden.

Sound: 

Soundtechnisch war ich leider etwas enttäuscht. Im Spiel ist, neben der etwas eintönigen Hintergrundmusik, die englische Sprachausgabe von Herr Malgrave zu hören. Um das Ganze mehr Leben einzuhauchen, wäre hier vorallem eine deutsche Sprachausgabe, und vorallem eine Spielerstimme sinnvoll gewesen. Im Vergleich zur erfolgreichen Reihe auf dem PC, hätte man auch in der Wii-Version keinen Halt vor weiteren Videosequenzen machen sollen. Hier hat man das Ganze leider etwas stark vernachlässigt.

Steuerung: 

Kommen wir zu Steuerung des Spieles.Mit der Wii-Fernbedienung in eurer Hand stürzt ihr euch in das Malgrave-Abenteuer - durch einfaches Betätigen des A-Knopfes an den dafür vorgesehen Stellen der aktuellen Szene bewegt ihr euch zu weiteren Spielabschnitten vor und zurück. Was hier sehr gut gemach wurde: müsst ihr z.B. von einem bereits weit zurückgelegten Ort wieder zurück zum Anfang, könnt ihr ganz einfach mit eurer Karte im Inventar die Teleport-Funktion nutzen - dies spart euch einiges an Zeit, da nicht jeder Abschnitt nochmal neu geladen werden muss. Nachdem ihr wichtige Orte besucht habt, werden einige Punkte in eurem Tagebuch grafisch und schriftlich festgehalten, dies dient nicht nur als Erinnerungsfunktion sondern gibt diverse Hinweise um weiter im Spiel voran zu kommen.

Fazit: 

Myster Case Files: Der Fall Malgrave füllt endlich eine Genre-Lücke auf der Nintendo Wii. Fans dieser Genre sollten hier bedenkenslos zugreifen, dürfen aber auch nicht ein Hit-Wunder erwarten. Leider wird das Spiel durch sich ständig wiederholende Wimmelbilder etwas eintönig, hier hätten die Entwickler definitiv mehr aus dem Spiel machen können. Vielleicht erwartet uns bald ein Nachfolger, in der Hoffnung, dass mehr rausgeholt wird.


Screenshots:

Pro & Contra

+ HUD sauber und aufgeräumt

+ Einfach gehaltene Steuerung

+ Kleine Suchtgefahr!

- Englische Sprachausgabe

- Sound leider etwas eintönig

Wertung

Grafik:

Nicht das Grafikwunder, dennoch hübsch anzusehen
Sound:

Hier hätte man definitiv mehr rausholen können
Spielspass:
Noch keine Bewertungen

Teilen heißt unterstützen:

Kommentare